1. chemisch unterstützte Graffiti-Entfernung mit Heißwasserhochdruckstrahl

Anwendungsbereich:

Diese Technologie wird zur schonenden Entfernung eingetrockneter Sprayfarben von Fassaden und anderen Untergründen eingesetzt.

Anwendungsbereich:

  1. Pastösen Reiniger auftragen und einwirken lassen! Farbschicht quillt auf bzw. löst sich
  2. Nach dem Einstellen der Betriebsbedingungen wird vorsichtig die angelöste Farbe abgestrahlt. (überschüssige Pastenreste vorher grob entfernen, um das Abwasser zu entlasten)
  3. Sollten Farbreste in den Poren verbleiben, werden die vorherigen Arbeitsgänge wiederholt.

Aufbau:

Generell sollte hier ein Heißwasser-Hochdruckreiniger mit einer Hochdruckschlitzdüse, Lanze und Wandreinigungshaube verwendet werden.

Betriebsbedingungen:

Druck: Wasser < 120 bar; Temperatur: Wasser ca. 80°C

2. Abschälen von Schmierereien durch Heißwasserhochdrucktechnik auf geschütztem Untergrund

Anwendungsbereich:

Diese Technologie wird u.a. zum schonenden Abschälen der Schmierereien von Untergründen eingesetzt, die mit temporären Trennschichtbildnern (TRB) beschichtet sind.

Aufbau:

Im wesentlichen besteht die technische Lösung aus einem typischen Hochdruckreinigungssystem einer kraftstoffbeheizten Hotbox, die zum Erhitzen des Wassers dient, und einem industriellen Nasssauger. Die konkreten Betriebsbedingungen sind im wesentlichen vom temporären TRB-System abhängig!

Vorgehen:

Die Handhabung ist vom TRB abhängig.

  1. Die Handhabung ist vom TRB abhängig. Nach dem Einstellen der Betriebsbedingungen kann die zu reinigende Fläche ggf. vorsichtig mehrfach kurz angespült werden, u.a. damit sie sich erwärmen kann und sofern notwendig der TRB anquillt
  2. Danach wird mit dem Abschälen begonnen
  3. Dabei ist von seitlichen Winkeln, mit dem Heißwasserstrahl die nun schlecht haftende Farbschmiererei "abzuschälen".

Arbeitsschutz:

Schutzmittel sind unbedingt zu benutzen (Schutzbekleidung, -handschuhe, -brille etc.) Strahl nicht auf Körperteile richten

Betriebsbedingungen:

Druck: Wasser zw. 20 - 40 bar; Temperatur: Wasser zw. 60 - 95°C

3. mechanische Graffitientfernung im Niederdruck-Feuchtstrahlverfahren

Anwendungsbereich:

Diese Technik wird zur schonenden Entfernung trockener Sprayfarben von Wänden und Fassaden eingesetzt.

Aufbau:

Im wesentlichen besteht die Vorrichtung aus dem Strahlkopf, dem Wasser- und Strahlschlauch für das Luft/Strahlmittelgemisch, der Steuerleitung und dem Niederdruckstrahlkessel (gleichzeitig auch Strahlmittelbehältnis) mit diversen Armaturen.

Handhabung:

Druck- und Wasseranteil auf den Effekt optimieren, aus wechselnden Winkeln strahlen. Farbe in den Poren lässt sich nicht ohne Abtrag entfernen.

Einschränkung:

Fassaden, besonders jene, die mit einem Dispersionsfarbanstrich gestaltet wurden, weisen nach der Reinigung Schatten auf. Diese bilden sich, wenn sie nicht schon bereits durch eingedrungene Farbreste entstanden sein sollten, aufgrund des Farbunterschiedes zwischen Anstrichpigmenten und Mörtelfärbung aus. Durch den Strahl werden zwangsläufig Putzbestandteile unter dem Anstrich mit freigelegt.

Betriebsbedingungen:

Druck Luft 0,1 - 3,0 bar
Druck Wasser 1,0 - 6,0 bar
Strahlmittelfüllung 20 - 60 kg
Strahlmittelverbrauch 2 - 5 kg/m²

Strahlmittelhärte (nach Mohs)

Calcitpuder 3,0
Steinpuder zw. 3,5 - 4,5
Glaspuder zw. 5,5 - 7,0
(Die Härte ist produktabhängig)

Strahlmittelkörnung

z.B. 0,03 - 0,09 oder 0,09 - 0,25

4. manuelle Graffiti-Entfernung von glatten Untergründen

Anwendungsbereich:

Dieses Verfahren wird zur technisch weniger aufwendigen Entfernung trockener Sprayfarben von saugfähigen und teilweise auch glatten Untergründen eingesetzt.

Vorgehen:

  1. Pastösen Reiniger auftragen und einwirken lassen! Farbschicht quillt nun auf bzw. löst sich (Sie kann dabei teilweise in den Untergrund eindringen!)
  2. Farbschicht und Reiniger werden danach intensiv miteinander verrieben.
  3. Das Farb- und Reiniger-Gemisch wird nun mit saugfähigem Material entfernt
  4. Mit Wasser nachwaschen.

5. Allgemeine Hinweise

  • Bei Untergründen (Anstrich, Plastik) Probe an einer versteckten Stelle durchführen.
  • Arbeitsschutzmittel sind unbedingt zu benutzen (z.B.: Gummihandschuhe, Schutzkleidung, Gesichtsschutz, Schutzanzug), Rauchen, Essen und offenes Feuer sind verboten.
  • Aus Umweltschutzgründen sind Tücher mit eingetrockneten Farbrückständen über die Hausmüllverbrennung zu entsorgen. Abwasser ist aufzufangen und in die Schmutzwasserkanalisation einzuleiten. Achtung! Die Indirekteinleitervorschriften des jeweiligen Bundeslandes sind zu beachten.

 

AKTUELLES

 

Vorstandswahlen 2016

 

KONTAKT
Gütegemeinschaft Anti-Graffiti e.V.
General Pape Straße 2
D-12101 Berlin
Telefon: +49 30 4700 - 3371
Fax: +49 30 4700 - 3373
office@anti-graffiti-verein.de
RAL Gütezeichen Anti-Gtaffiti